Aktuelle Ausstellung

Xianwei Zhu: Yun Shou - Wolkenhände I

21. Januar 2024 - 2. April 2024
 

Der Einfluss traditioneller chinesischer Landschaftsmalerei und der daoistischen Philosophie ist in Xianwei Zhus Werk deutlich erkennbar: Motivwahl, Farbgebung und spezifische Pinselführung sind nur einige Beispiele dafür. Ähnlich wie bei Friedrich wirken Zhus menschliche Figuren wie Miniaturen und betonen damit die Erhabenheit der sie umgebenden Natur. Neben weiteren Similaritäten in Komposition und Sujet lassen sich Elemente innerhalb Zhus Schaffen finden, die als direkte Hommage an Caspar David Friedrich gelten können. Xianwei Zhus eigene künstlerische Handschrift sorgt für Aktualität. Sein Pinsel fungiert als organische Verlängerung der meisterlichen Hand: er sorgt für Balance zwischen Verdichtung und Leichtigkeit und materialisiert, was der Künstler im Inneren erlebt – ganz im Sinne Friedrichs. Der Ausstellungstitel YUN SHOU (chin. Wolkenhände) stammt aus dem Tai Ji Quan. Es ist der Name einer von 24 Figuren der sog. Peking-Form. Die Wolkenhände versinnbildlichen die mentale Grundhaltung des Daoismus: eine Versenkung in eine sinnerfüllte Leere; die Suche nach Balance in einer bewegten Außenwelt sowie das Streben nach Einssein mit der sublimen Natur. Diese Haltung lässt sich sowohl in Werken Friedrichs wie Zhus finden.

 

Text: Caroline Barth M. A. Kunsthistorikerin, Künstlerin, Kuratorin und Leiterin des Caspar-David-Friedrich-Zentrums aus dem Vorwort des Katalogs „Xianwei Zhu Wolken Hände“, der anlässlich der Ausstellung erscheint.

 
Great Sound, 150 × 270 cm, vierteilig, Acryl auf Leinwand, 2020 – 2021. ©2024 Xianwei Zhu 
 
Die Vernissage findet am 21.01.2024, um 14 Uhr im Caspar-David-Friedrich-Zentrum statt. Der Künstler ist anwesend. Einführung durch Dr. Tobias Wall, Stuttgart. Der Eintritt ist frei.
 

Weitere Informationen zum Künstler sowie einen Eindruck in sein künstlerisches Schaffen finden Sie auf der Website: https://www.xianwei-zhu.com/ sowie auf Instagram: @xianweizhu1971.

 
Dauer der Ausstellung: 21.01.2024 – 02.04.2024
Öffnungszeiten: Dienstag – Samstag, 11-17 Uhr
Eintrittspreise: 8,00 Euro regulär; 5,00 Euro ermäßigt, Kinder bis 12 Jahre und Mitglieder der Caspar-David-Friedrich-Gesellschaft e. V. frei.
Begleitveranstaltungen:
  • Künstlergespräch am 1. März 2024, 16 bis 18 Uhr
  • CDFZ_kontemporär: Impulsführung durch die Ausstellung, immer mittwochs, 14 Uhr
  • Zeichenworkshop: Tusche, Aquarell und Sepia, vom 27.01. - 30.03. immer samstags, 14 bis 16 Uhr
CV - Xianwei Zhu

CV

1971 Geboren in Qingdao, China
1989-1993 Studium der Kunsterziehung an der Hochschule Shandong, China
1993-1996 Postgraduiertenstudium der Malerei an der Kunstakademie Hangzhou, China
1996–2000 Dozent an der Universität Qingdao, China
2001-2003 Aufbaustudium der Freien Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Cordula Güdemann
2008  Studium der Freien Malerei an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart bei Prof. Cordula Güdemann. Diplom Freie Malerei
2009 Lehrauftrag an der Merzakademie Stuttgart
2010-2012 Gastprofessor an der Filmakademie Peking, China
2016-2020 Gastprofessor an der Kunstakademie Yun Nan/China
2020-2021 Lehrauftrag an der Technischen Universität Dortmund
 

Lebt und arbeitet als freier Künstler in Düsseldorf und Stuttgart

 

Auszeichnungen

2018 Franz-Joseph-Spiegler-Preis, Schloss Mochental bei Ehingen an der Donau
2014 Hauptpreis des 28. Kunstpreises der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen

 

Einzelausstellungen: (Auswahl)

2020 „inner landscapes“ Galerie Kunstraum Essen; „Alles ist gut" , Galerie Vayhinger, Singen
2019 „Zu den Quellen",  Städtische Galerie; Wangen im Allgäu „Wolkenpfad“, Galerie Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen
2018 „Rückkehr zu den Wurzeln“, Galerie Schrade, Schloß Mochental; „Timeless", Kreuzkirche Nürtingen

 

Gruppenausstellungen: (Auswahl)

2020 „Künstlerpaare.“ Galerie Schlichtenmaier, Stuttgart; „Nah-fern“ Kulturbahnhof Starnberg, München
2019 HTWL. Der Twiel im Blick.“ Kunstmuseum Singen,Singen; „Jubiläumsausstellung“, Galerie Schlichtenmaier, Schloss Dätzingen, Grafenau
2018 „BERGE: was sonst.“ ORF-Landesfunkhaus Vorarlberg, Dornbirn, Österreich; „SINGENKUNST 2019 Stadt Berg Fluss“, Kunstverein Singen, Singen

 

Einen vollständigen Überblick über alle Ausstellungen finden Sie hier.